Reviews

DUNE MESSIAH — MOMENTS OF BLISS

Das neue Album der Dänen Dune Messiah, “Moments of Bliss” rotiert in Dauer­schleife auf dem Platten­spieler unseres Redak­teurs Matthias. Was diese Mischung aus Neofolk, Dark-Country und Post Punk so unwider­stehlich macht, erfahrt ihr hier im Review.

Weiterlesen

KVELGEYSTALKAHEST

: KVELGEYST — ALKAHEST : Die güldene Alchemie bekommt einen bleischwarzen Anstrich: Kvelgeyst aus der Schweiz präsen­tieren uns mit „Alkahest“ ihr Debüt. Mit Höllen­feuer, Basilisken und schwarzen Säften im Schlepptau schlagen sie in heimi­schen Stereo­an­lagen ein. Ob ihnen die klang­liche Trans­mu­tation gelingt, lest ihr in den folgenden Zeilen. Der Einstieg fällt recht militä­­risch-diszi­­pli­­niert aus. Drum-Rolls leiten unheil­ver­heißend…

Weiterlesen

Filmkritik zu Hagazussa — Der Hexenfluch

Hagazussa führt Themen wie Schwel­len­er­fahrung, Druden­mythos und alpen­län­dische Isolation vor dem Hinter­grund einer vielschich­tigen Hexen­ge­schichte meisterhaft und symbol­schwanger zusammen. Gleich zu Beginn der Geschichte versetzt uns Lukas Feigenfeld in einer Schlüs­selzene in die mystisch-bedroh­­liche Glaubenswelt eines ländlichen Öster­reichs des 15. Jahrhun­derts. Es ist Rauhnacht. In den schnee­schweren Wäldern rauscht der eisige Nachtwind. In ihrer kargen…

Weiterlesen

Hadewych — Welving

Nach über 10 Jahren erschien im Januar mit Welving (zu Deutsch: Krümmung, Wölbung) nun endlich das zweite Album des nieder­län­di­schen Electronic-Avant­­garde-Indus­­trial-Projekts HADEWYCH. Und so nichts­sagend diese Umschreibung des Stils sein mag, so sehr bringt es Peter Johan Nÿland, allei­niges Mitglied der Band, wohl mit seiner eigenen Beschreibung auf den Punkt: „black rituals channeling the ultra…

Weiterlesen

Ad Mortem — Supreme Pestilence

Mit ihrer ersten Demo „Supreme Pesti­lence“ veröf­fent­lichten Ad Mortem aus dem sächsi­schen Zschorlau im Jahr 2018 ihren Erstling bei „Worship Tapes“, den ich hier mal etwas genauer unter die Lupe nehme. Als erstes fällt auf, dass „Supreme Pesti­lence“, welches bis dato ausschließlich auf Kassette veröf­fent­licht wurde, auf 102 Tapes limitiert ist. Ob es sich hier…

Weiterlesen